Unse­re Rin­der 2017-12-04T12:02:54+00:00

Project Description

DIE RIN­DER AUF DEM EICH­HOF

Die Rin­der auf dem Eich­hof

Wir züch­ten Here­ford-, Gal­lo­way- und Aber­de­en Angus-Rin­der. Unse­re robus­ten Tie­re sind kern­ge­sund und leben art­ge­recht den über­wie­gen­den Teil des Jah­res auf der Wei­de in ihren jewei­li­gen Her­den.

Here­ford

Die Ras­se zeich­net sich durch Frucht­bar­keit, leich­te Gebur­ten und gute Müt­ter­lich­keit aus. Her­vor­zu­he­ben sind das ruhi­ge Tem­pe­ra­ment und die hohe Fleisch­qua­li­tät.

Gal­lo­way

Gal­lo­ways sind fried­fer­tig, genüg­sam, wider­stands­fä­hig und haben eine sehr gute Fut­ter­ver­wer­tung. Sie pro­du­zie­ren bei natur­na­her Hal­tung, wie wir sie auf dem Eich­hof vor­lie­gen haben, das unver­wech­sel­ba­re Gal­lo­way-Genuss­fleisch.

Neben den ein­far­bi­gen Tie­ren in Schwarz gibt es auch wei­ße und rote Farb­schlä­ge. Gal­lo­way-Rin­der sind beson­ders geeig­net für die ganz­jäh­ri­ge Außen­hal­tung.

Die Tie­re sind leben­dig, frucht­bar und leicht­kal­big. Sie haben eben­falls gute Mut­ter­ei­gen­schaf­ten und einen star­ken Her­den­ver­band.

Angus

Die ein­far­big schwar­zen oder roten Angus-Rin­der zeich­nen sich durch gute Frucht­bar­keit und aus­ge­präg­te Müt­ter­lich­keit aus. Durch über­durch­schnitt­lich hohes Fut­ter­auf­nah­me­ver­mö­gen zei­gen sie eine schnel­le Gewichts­zu­nah­me und sind des­halb gute Fleisch­pro­du­zen­ten.

Die gute Fleisch­qua­li­tät kenn­zeich­net sei­ne aus­ge­präg­te Mar­mo­rie­rung und Fein­fas­rig­keit.

Was ver­steht man unter “Mut­ter­kuh­hal­tung”?

Die Mut­ter­kuh­hal­tung ist eine natur­na­he Form der Rin­der­hal­tung, bei der die Tie­re beson­ders art­ge­recht in einer Her­de gehal­ten wer­den. Käl­ber blei­ben min­des­tens sechs Mona­te bei der Mut­ter.

Danach wird eine Her­den­tren­nung der Kühe mit weib­li­chen und männ­li­chen Käl­bern durch­ge­führt. Bei der Mut­ter­kuh­hal­tung wird die Kuh nicht gemol­ken, so dass das Kalb regel­mä­ßig am Euter der Mut­ter sau­gen kann. Die Milch ist aus­schließ­lich für die Ver­sor­gung des Kal­bes da.

Wäh­rend der Som­mer­mo­na­te lau­fen die Kühe im Her­den­ver­band mit ihren Käl­bern auf der Wei­de. In den Win­ter­mo­na­ten wer­den die Tie­re in geräu­mi­gen luf­ti­gen Stäl­len meist auf Stroh gehal­ten. Auch die ganz­jäh­ri­ge Wei­de­hal­tung wird von vie­len Betrie­ben prak­ti­ziert. Mut­ter­kü­he bekom­men jedes Jahr ein Kalb. In ihrem lan­gen Leben zei­hen sie mehr als zehn Käl­ber auf.

Die auf dem Eich­hof gehal­te­nen Here­ford-, Gal­lo­way- und Aber­de­en Angus-Rin­der gehö­ren zu den belieb­tes­ten Ras­sen für die Mut­ter­tier­hal­tung.

Wei­te­re Tie­re auf dem Eich­hof